Abhängigkeit

Es sind meist, aber nicht immer, labile, willensschwache Menschen die sich unterwerfen lassen, solche die nicht oder zu spät wahrnehmen wie an ihnen Manipulation erprobt wird, mit ihr gespielt und zur Vervollkommnung praktiziert wird.

Dieses unselbständige untergeordnete Verhalten wird von souveränen machtgierigen Menschen gefördert damit konsequere Nutzen daraus gezogen werden kann.

Wer das erste mal widersprechen sollte, aber nicht widerspricht, rammt damit einen Pfahl in den Boden aus dem der Quell der Unterordnung entspringt, langsam heraussickert, in winzigen Rinnen talwärts rinnt und sich in der Pfütze der Einschränkungen sammelt.

Es kommt zu dem Moment wo die Pfütze überzulaufen droht und ein erstes vorsichtiges leises „Nein“ kommt über zittrige Lippen. Wird dieses sanfte nein nicht akzeptiert läuft die Pfütze über und das kleine Bächlein des Konformismus plätschert dahin, wächst, wird breiter, tiefer und schneller.

Selbst die laute Entgegnung zeigt mittlerweile beim autarken, autonomen Schrittbestimmer nur eine Wirkung, nämlich, das Aufbegehren muß unterdrückt, im Keim erstickt, im Fluß der Hörigkeit ertränkt werden.

Der derweil uneigenmächtige Leibeigene kann sich im reißenden Fluß nicht frei schwimmen und treibt ab ins Meer der Sklaverei aus dem ein abnabeln, ein loslösen, für den treu ergebenen, aus eigener Kraft kaum mehr möglich ist. Er treibt im Kielwasser des Ozeanriesen „Suggestion“ bis er ertrinkt.

Nur der Rettungsring eines vorbeifahrenden Schiffes kann ihn noch retten. Wirft ihm jemand einen Rettungsring zu – Rettungsringe sind nicht immer rund und Rot Weiß gestreift – sollte er ihn ergreifen.