Ausstieg

Du lebst in einer Stadt,
die Flair und Zukunft hat,

die noch nie von einer Dürre lahm gelegt,
über die noch kein Orkan gefegt.

Die Menschen sind bequem,
sozial ist das System,

die Wirtschaft blüht, sie ist zu seh’n,
schlicht – ein Leben schön und angenehm,

Du hast Arbeit, Wohnung und zu Essen,
trotzdem bist du d’rauf versessen,

einzutauchen in | … weiterlesen

Feminin

Einen kühlen Rücken hat die Nacht,
doch wenn ich’s genau betracht‘

ist sie im Herzen warm,
ist attraktiv, hat Charm.

Tief blau wie Samt ist die Nacht,
leuchtend gelb der Mond wenn er erwacht,

von Sternen wird erhellt
das ganze Himmelszelt,

Berge leuchten in der Dunkelheit,
es glänzt ihr karges Kleid,

Wolken ziehen, wie Schatten
die niemals einen Körper hatten,| … weiterlesen

Der Anfang vom Ende

Du bist unheilbar krank
Diagnose: unbekannt,

die ärzte sich in ihren weißen Kitteln ducken,
ratlos mit den Achseln zucken,

in deinem Hirn dich immerwährend plagt,
was an deinen Eingeweiden nagt,

innerlich macht Angst sich breit,
obwohl zum Kampfe du bereit,
gegen Krankheit – gegen Leid,
in der verbleibend‘ Zeit.

In dir selbst du bist entzweit,
zum einen in Mut und | … weiterlesen

Wüste

Unermüdlich brennt der Sonne heiße Glut,
sie unerbittlich auf Deinem Haupte ruht,

aus feinsten Körner ist der Wüste Sand,
der wie von unsichtbarer Hand,

von heißem Wind getragen über Land und Düne,
die der Natur und der Kamele Bühne,

es fehlt an grünem Gras und Pfirsichbäumen,
es ist das kühle Naß, der Regen, wovon die Menschen träumen,

nicht nur, in | … weiterlesen

Das Ende vom Anfang

Jeder will dir etwas schenken,
keiner will dich kränken,
es versuchen alle dich zu lenken,
raten dir: an sie selbst zu denken,

Naturheilkunde in Tabletten,
ein Spital mit wenig Betten,

von der neuen unbekannten Therapie,
bis hin zur dummen Scharlatanerie.

Hört zu ihr Kranken dieser Welt,
nützt es besser euer Geld,

nur ihr allein seid in der Lage,
klar zu | … weiterlesen