Politik

ist nichts anderes als eine Strategie oder Taktik zur Durchsetzung bestimmter Ziele. Unter Einhaltung eines geplanten zielgerichteten Konzeptes dorthin zu kommen wo es dem Wohl der Allgemeinheit nützt. Es ist eine Überbrückung falscher Vorgangs- und Vorgehensweisen zum für alle geeigneten Bestimmungsort, Absicht, Zweck zum richtigen Ziel, ist sie eine Brücke über das Hindernis die zum Erfolg, zum zu Erreichenden führt.

Als erstes muß die Brücke über die tiefe Schlucht der Verfehlungen gebaut werden.

Entweder ein aus Holz und Seilen geknüpfter Steg, eine aus stabilen Holzbalken erbaute Passerelle oder ein breiter sechspuriger fest betonierter und sicher verankerter Übergang der fast problemlos überschritten werden kann.

Aber über eine Brücke zu gehen birgt Gefahren in sich.

Ist es nur ein loser provisorischer Steg ist es ein Wagnis ihn zu betreten. Er ist der Fäulnis der Moral und des Materials ausgesetzt, kann äußeren und oppositionellen Einflüssen nicht widerstehen, löst sich leicht aus der Verankerung der eigenen Reihen und ist daher anfällig für Sabotagen allgegenwärtiger Neider.

Sicherer ist schon die fix angeheftete Holzbrücke die schon der oppositionellen Feuersbrunst oder der Hand der brutalen Gewalt bedarf um zu Fall gebracht zu werden.

Es ist auch dem Vorsicht geboten, der auf der Brücke auf halben Weg ins schwanken gerät und hilferingend nach Haltegriffen, nach stützenden Säulen Gleichgesinnter greift die schon angesägt sein könnten.

Die Einsturzgefahr der monumentalen Brücke ist fast gänzlich auszuschließen, sie ist nur schwer aus dem Gleichgewicht zu bringen. Der Sturz in die Tiefe des darauf schreitenden Pioniers muß von langer Hand vorbereitet und mit Vorsatz ausgeführt werden.

Größer ist die Gefahr Eines selbst auf der Brücke eingeschüchtert stehen zu bleiben oder gar umzukehren. Auch von gegnerischen Wind gebeutelt, erfroren vor abstoßender Kälte die auf der Brücke herrscht, von den Vibrationen der gewagten Schritte geschüttelt, ist der Weg in die richtige Richtung einzuhalten und gegen Feinde aller Arts zu verteidigen. Das vollständige überqueren ist das einzig Richtige denn sonst wäre die aufwendige Plagerei das Bauwerk im Vorfeld zu errichten völlig umsonst gewesen.

Erst am Ende der Brücke ist das Hindernis hinter dir und der Weg für Gleichgesinnte ist frei nachzufolgen, Neuland zu erobern und die Verbindung zwischen alt und neu ist hergestellt.

In der Schlucht unter der Brücke verbleibt Leere die im Wandel der Zeit zu neuem Leben avanciert und vielleicht eine neue Verbindung zur Brücke erfährt.

%d Bloggern gefällt das: